Perdigòn-Tungstennymphen sind neben...

Perdigon Tungstennymphen BL

Perdigòn-Tungstennymphen sind neben den Javi-Nymphen die derzeit wohl populärsten Nymphen zum Fliegenfischen. Aufgrund diverser Eigenschaften sinken diese Nymphen sehr schnell ab und sind deshalb sehr fängig.

Die Perdigònes wurden um die Jahrtausendwende von spanischen und französischen Wettkampf-Fliegenfischern in den Pyrenäen erfunden und sind seit wenigen Jahren auch unter "normalsterblichen" Fliegenfischern sehr beliebt. Der spanische Name Perdigòn heißt übrigens "Bleischrot" und kommt daher, dass mehrere dieser Perdigòn-Nymphen auf einem Haufen aufgrund der überdimensionierten Tungstenperle wie eine Ladung Bleischrot aussehen.

Aber warum sind diese Nymphen so fängig? Es gibt mehrere Gründe: der Körper einer Perdigòn-Nymphe ist schlank, glatt und lackiert. Dadurch erzeugt die Nymphe sehr wenig Widerstand und kann im Wasser leicht einsinken. Außerdem verfügen diese Nymphen meist über etwas überdimensionierte Tungsten-Kopfperlen, welche wiederum ein schnelles Absinken ermöglichen. Je schneller eine Nymphe absinkt und in Grundnähe abtreibt, desto länger "fischt" sie im Wasser und desto größer ist die Chance, dass sie auch von tief stehenden Forellen und Äschen genommen wird.

Zum Binden der Perdigònes-Körper verwenden wir durchwegs synthetische Materialien, welche oft mit glitzernden bzw. uv-aktiven Komponenten versetzt sind, was in gewissen Situationen ebenfalls zu mehr Fangerfolg führt.

Unsere Perdigònnymphen auf Hakengröße 12 sind mit einer 3,5 mm großen Tungstenperle versehen, jene auf Hakengröße 14 mit einer 3,0 mm großen Tungstenperle und unsere kleinen Schwergewichte auf 16er Haken mit einer 2,5 mm großen Tungstenperle. Dank der kompakten Form und der glatten Oberfläche, sinken auch die kleinen Perdigòn-Tungstennymphen schnell ab.

Die komplette Serie ist auf hochwertigen Hends-Schonhaken gebunden. Aufgrund der Lackierung sind die Perdigòn-Tungstennymphen sehr langlebig. Du wirst sehen, Forellen und Äschen stehen auf die spanischen Perdigonès!