Brillen solano
Brillen solano

Solano ist eine sehr bekannte und überaus geschätzte Marke in der Welt der Sonnenbrillen. Die breite Palette an Linsen mit sehr unterschiedlichen...

Sonst. Polarisationsbrillen
Sonst. Polarisationsbrillen

Hier findest Du günstige Polarisationsbrillen für Fliegenfischer-Anfänger, aber auch Polbrillen für Fortgeschrittene unserer Eigenmarken...


Unsere Bestseller


ANGLER-SONNENBRILLEN

Wenn du Angler bist, brauchst du eine gute Sonnenbrille. Denn der Schutz deiner Augen durch geeignete Gläser ist sowohl für deine Gesundheit als auch für deine Sicherheit sehr wichtig. Wir haben deshalb einen Mini-Leitfaden erstellt, der dir bei der Wahl der für dich richtigen Sonnenbrille helfen soll.

Beginnen wir mit den Brillengläsern und versuchen herauszufinden, welche Gläser für das Fliegenfischen am besten geeignet sind. Es gibt drei verschiedene Typen:

  • Polarisiert
  • Polarisiert & verspiegelt
  • Polarisiert & photochromatisch

Wie du sicher schon bemerkt hast, ist die Licht-Polarisation immer vorhanden, und eine Sonnenbrille für Angler sollte deshalb immer mit polarisierenden Gläsern ausgestattet sein. Im Folgenden erklären wir die Zusammenhänge, und wir werden die drei Gläsertypen im Detail analysieren.

POLARISIERENDE GLÄSER

Was ist polarisiertes Licht?

Natürliches Licht besteht aus elektromagnetischen Wellen, die sich in alle Richtungen durch den Raum bewegen. Wenn die Lichtemission in sämtliche Richtungen strahlt, wie es bei der Sonne der Fall ist, sprechen wir von unpolarisiertem Licht.

Wie alle elektromagnetischen Wellen interagiert Licht mit Materie und kann daher von der Umgebung reflektiert und absorbiert werden. Die Polarisation des Lichts tritt ein, wenn eine zufällig bewegte elektromagnetische Welle, wie die der Sonne, auf eine mehr oder weniger reflektierende Oberfläche trifft und dabei in eine einzige Richtung gelenkt wird. Es ist auch zu bedenken, dass Stickstoff- und Sauerstoffmoleküle in der Luft das Sonnenlicht ebenfalls bereits reflektieren, so dass das Licht, das deine Augen erreicht, bereits teilweise polarisiert ist.

Wenn Sonnenlicht auf Oberflächen wie Schnee, Wasser oder Sand trifft, erfährt es eine erhebliche Polarisierung, da das Licht je nach Einfallsgrad in viele Richtungen reflektiert und gelenkt wird. Glücklicherweise sind nicht alle Richtungen, in die das Licht reflektiert wird, ein Problem für unsere Augen. Reflektiertes Licht, das der vertikalen Achse am nächsten ist, wirkt am wenigsten störend und ermöglicht es, natürliche Farben und Kontraste zu sehen, ohne das Auge zu ermüden. Andererseits erzeugt reflektiertes Licht, das der horizontalen Achse am nächsten kommt, diese lästige Blendung. Das hat zur Folge, dass du nur bedingt klar siehst, dass das Auge ermüdet und dass die echten Farben in der Umgebung verfälscht dargestellt werden.

Wofür sind polarisierte Gläser also gut?

Polarisierende Brillengläser verhindern dank ihrer speziellen Struktur, dass horizontal reflektiertes Licht deine Augen erreicht, und lassen nur vertikales Licht durch.

Denn das horizontale Licht erzeugt störende Reflexionen, überanstrengt das Auge und verhindert, dass du die Umgebungsfarben unverfälscht sehen kannst. Es mindert sogar den Kontrast, die Sättigung und die Schärfe. Im unserem Fall des Angelns ist es das horizontale Licht, das dich auch daran hindert, auf den Grund des Flusses zu sehen.

Weil die Sonnenbrille mit polarisierten Gläsern nur für das vertikale Licht, d. h. das "gute" Licht, durchlässig ist, erhältst du eine klarere und schärfere Sicht. Die Farben werden gesättigt und natürlich dargestellt, und deine Augen werden nicht so schnell ermüden, selbst wenn du viele Stunden in Situationen mit stark reflektiertem Licht verbringen musst, wie z. B. beim Angeln oder auf der Skipiste. Schnee kann bis zu 90 % des Sonnenlichts reflektieren, während Wasser etwa 20 % reflektiert.

Polarisierende Sonnenbrillen sind bei Outdoor-Aktivitäten unverzichtbar, und beim Angeln sind sie quasi Pflicht. Polarisierende Gläser eliminieren die Reflexionen der auf die Wasseroberfläche auftreffenden Sonnenstrahlen und ermöglichen es dir dadurch, den Grund des Flusses klar zu erkennen. So kannst du nicht nur auf einen Blick sehen, wo sich die Fische befinden, sondern auch, wohin du deine Füße beim Waten sicher setzen kannst.

Die Farbe der polarisierenden Gläser - welche sollte man wählen?

Die Wahl der Brillenglasfarbe ist nicht nur eine Frage der Ästhetik. Denn verschiedene Farben verhalten sich auch unterschiedlich und passen sich mehr oder weniger gut an verschiedene Lichtverhältnisse an. Bei polarisierenden Gläsern gibt es grundsätzlich die drei Hauptfarben: gelb, braun und grau.

Gelbe polarisierte Gläser:

Gelbe polarisierende Gläser sind sehr hell und können bei Dämmerung oder bewölktem Himmel eingesetzt werden, ohne die Sichtigkeit zu sehr abzudunkeln. Dies ist für Angler sehr wichtig, da polarisierte Sonnenbrillen beim Angeln in Fluss oder See eine bessere Sicht auf den Grund ermöglichen und auch bei herauskommender Sonne sehr nützlich sind. Die Verwendung von dunklen Gläsern bei wenig Tageslicht ist nicht sinnvoll. Gelbe Brillengläser werden oft von Vogeljägern verwendet, weil sie einen Kontrast zwischen dem Blau des Himmels und der Beute erzeugen. Dieser Kontrast wird auch beim Blick auf das Wasser wahrnehmbar, und ein aktiver Fisch ist leichter im Wasser erkennbar. Der Nachteil von polarisierten Sonnenbrillen mit gelben Gläsern ist, dass sie weniger Schutz bei hellem Umgebungslicht bieten. Wenn du also den ganzen Tag bei Sonnenschein auf der Skipiste oder beim Eisangeln verbringen möchtest, solltest du dich besser für polarisierende Gläser in Grau oder besser noch Braun entscheiden.

Details:

  • Sehr hell
  • Auch für schlechte Lichtverhältnisse geeignet
  • Erzeugt Farbkontraste zur leichteren Fischsichtbarkeit
  • Nicht bei hellem Umgebungslicht empfohlen

Graue polarisierte Gläser:

Graue polarisierende Gläser reduzieren die Intensität des Sonnenlichts deutlich und wirken sehr erholsam auf das Auge. Der Kontrast wird nicht verändert, und auch die Farben bleiben unverfälscht und natürlich. Bei wenig Licht sind graugläserne Polbrillen weniger effektiv, da die allgemeine Sichtbarkeit dunkler wird, aber du kannst den ganzen Tag in der Sonne verbringen, ohne deine Augen zu strapazieren. Wie bei allen polarisierten Gläsern eliminieren sie die Blendung auf der Wasseroberfläche, so dass du den Gewässergrund gut erkennen kannst.

Details:

  • Verringert die Lichtintensität erheblich
  • Empfohlen während heller Tagesstunden
  • Keine Farbverfälschungen
  • Keine übersteigerten Kontraste

Braune polarisierte Gläser:

Braune polarisierte Gläser können selbst das starke, kalte Licht von Wintertagen sehr kontrastreich darstellen, weshalb diese Gläsertönung oft von Skifahrern verwendet wird. Diese Tönung wird als sehr beruhigend empfunden und wird besonders lichtempfindlichen Personen empfohlen, da man damit auch an den sonnigsten Tagen angeln gehen kann, ohne das Auge im Geringsten zu strapazieren. Braune Brillengläser sind jedoch nicht ideal für den Einsatz bei schwachem Lichtverhältnissen, weil sie die Sicht erheblich abdunkeln. Obwohl du für eine gute Sicht mehr Licht als bei gelben Gläsern benötigst, kannst du jedoch auch mit braunen, polarisierten Gläsern den Gewässergrund sehr gut erkennen.

Details:

• Ideal, wenn du lichtempfindlich bist

• Sehr erholsam für das Auge

• Geeignet für helle Lichtverhältnisse

• Nicht empfohlen bei schlechten Lichtverhältnissen

POLARISIERENDE & VERSPIEGELTE GLÄSER

Verspiegelte Gläser sind nicht automatisch auch polarisiert, daher sollte man darauf achten, dass sie polarisiert sind. Gerade beim Süsswasserangeln in Flüssen und Seen sind polarisierte Brillengläser unerlässlich. Die Verspiegelung des Glases stellt also eine Zusatzeigenschaft bei einer Polbrille dar.

Die Glasoberflächen verspiegelter Brillen sind mit einer hochreflektierenden Metallfolie beschichtet. Diese kann 10 bis 60 % des Sonnenlichts reflektieren. Aus diesem Grund sind verspiegelte Polarisationsbrillen besonders bei Outdoor-Aktivitäten mit stark reflektiertem Sonnenlicht wie Skifahren, Meeresangeln oder Angeln am See geeignet und manchmal sogar unerlässlich.

Beim Fliegenfischen am Fluss ist die Verspiegelung der Sonnenbrille eine Ergänzung, auf die du verzichten könntest. Denn tatsächlich verdunkelt eine verspiegelte Sonnenbrille bei schlechten Lichtverhältnissen die Sicht zu sehr. Und gerade beim Angeln in Bächen ist es oft notwendig, auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine Sonnenbrille zu tragen, um den Gewässergrund sehen zu können.

Für die Wahl der Farbe gilt das Gleiche wie bei polarisierenden Gläsern. Denke aber daran, dass verspiegelte Gläser die Sicht viel stärker abdunkeln, weil weniger Licht durch die Linse gefiltert werden kann und diese Brillengläser dazu neigen, die natürlichen Umgebungsfarben zu verfälschen.

Die Farbauswahl dieser besonderen, reflektierenden Metallschichten scheint fast unendlich zu sein, weshalb Brillen mit verspiegelten Gläsern eine wesentlich größere Farbauswahl bieten als nur polarisierende Gläser, die hauptsächlich die drei Farben haben: gelb, grau und braun.

POLARISIERENDE & PHOTOTROPE GLÄSER

Was ist ein photochromes Brillenglas?

Ein photochromes Brillenglas ist in der Lage, seine Farbe abhängig von der auftretenden Helligkeit zu verändern. Daher werden phototrope Gläser bei schwachem Licht sehr hell. Sie werden zunehmend dunkler, wenn das Umgebungslicht an Intensität zunimmt. Diese Technologie wird häufig eingesetzt, um eine Brille und eine Sonnenbrille in einem einzigen Produkt zu vereinen.

Der Farbwechsel der photochromen Gläser erfolgt durch einen chemisch-physikalischen Prozess, bei dem spezielle chemische Pigmente auf die unterschiedliche Lichtintensität reagieren. Diese Pigmente können entweder integraler Bestandteil des Brillenglases sein oder nachträglich als dünne Schicht aufgetragen werden.

Phototrope Brillen zum Angeln:

Polarisierende photochrome Sonnenbrillen sind sehr attraktiv, da sie sich sehr gut an die wechselnden Lichtverhältnisse anpassen können, mit denen du im Laufe des Tages zu tun hast.

In der Regel ist die Farbe dieser Gläser gelb bis bernsteinfarben. Auf den Vorteil dieser Tönung sind wir am Anfang dieses Ratgebers über polarisierte Gläser eingegangen. Gelbe Gläser sind sehr hell, weil sie mehr Licht durchlassen als dunkle Gläser. So kannst du die Polarisationseigenschaft deiner Brille an an Tagen mit wenig Sonnenlicht gut ausnutzen und z.B. den Gewässergrund gut sehen. Ist das Umgebungslicht gering, wären dunkle Brillen nachteilig. Sobald die Helligkeit jedoch zunimmt, werden die photochromen Gläser der Sonnenbrille dunkler und bieten dir einen an die jeweils vorhandene Lichtsituation angepassten und ausreichenden Schutz.

Die gelb bis bernsteinfarbene Tönung ist definitiv eine der besten, wenn du deutlich sehen willst, was sich auf dem Flussgrund abspielt. Da diese Glasfärbung schöne Kontraste erzeugt, hilft sie dir, jeden aktiven Fisch genau zu erkennen. Und ein wichtiger Punkt dabei bleibt, dass du deutlich und sicher sehen kannst, wo du beim Waten im Fluss hintrittst.

SCHÜTZE DICH VOR UV-STRAHLEN

Was sind UV-Strahlen?

Ohne allzu wissenschaftlich zu werden, sollte man wissen, dass Sonnenlicht drei verschiedene Arten von UV-Strahlen abgibt:

  • UVA
  • UVB
  • UVC

UVA: UVA-Strahlen machen 95 % des von der Sonne erzeugten UV-Lichts (ultraviolettes Licht) aus. UVA-Strahlen können die Erdatmosphäre durchdringen und tief in Haut und Augen eindringen. Diese Art von Strahlung ist das ganze Jahr über vorhanden und wird nicht durch Wolken abgeschirmt, so dass selbst bei bedecktem Himmel UVA-Strahlen auf die Haut und die Augen treffen. Deshalb solltest du bei längerem Aufenthalt im Freien immer eine Brille mit 100%igem UV-Schutz tragen.

UVB: UVB-Strahlen machen 5 % des UV-Lichts aus, das in die Erdatmosphäre eindringt, und sind viel weniger durchdringend als UVA-Strahlen. Diese Art von Licht ist die Ursache für Rötungen und Sonnenbrand bei ungeschütztem Aufenthalt in der Sonne. UVB-Strahlen sind in bestimmten Monaten des Jahres stärker vorhanden und in der Mitte des Tages besonders intensiv. Im Gegensatz zu UVA-Strahlen werden UVB-Strahlen durch Wolken herausgefiltert.

UVC: Diese Art von UV-Licht ist sehr intensiv, wird von der Erdatmosphäre aber vollständig absorbiert. Von der UVC-Strahlung geht daher keine gesundheitliche Gefahr aus.

Die Risiken der UV-Strahlung:

UVA- und UVB-Strahlen sind schädlich für den Körper, und wenn du viel Zeit im Freien verbringst, musst du deine Haut und Augen schützen. Eine längere Exposition gegenüber diesen Strahlen kann zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen und ernsthafte und auch irreversible Augen- und Hautkrankheiten, wie z.B. die Augenerkrankung Katarakt (Grauer Star) oder, noch schlimmer, Melanome auslösen. Ein Aufenthalt in der Nähe von Wasser, Schnee oder Sand begünstigt diese Auslöser, da die starken Reflexionen die beschriebene degenerative Wirkung der UV-Strahlen auf unseren Organismus erheblich verstärken. Die UVA-Strahlen, sie sind die schädlichsten der ultravioletten Strahlen, werden auch durch Wolken oder Glasfenster nicht herausgefiltert. Sie sind immer vorhanden, und es wäre deshalb ratsam, sich auch an bewölkten Tagen oder an Tagen mit wenig Licht zu schützen - vielleicht mit einer hellgelben/amberfarbenen Sonnebrille.

Lieber besser ohne Brille!

Eine polarisierende oder verspiegelte Brille ist kein automatischer UV-Schutz für deine Augen. Um diesen Schutz vor dem Spektrum des schädlichen Sonnenlichts zu erhalten, müssen die Brillenläser speziell behandelt werden. Sonnenbrillen, die die UV-Strahlen nicht abschirmen, sind jedoch nicht nur nutzlos, sondern sogar schädlicher, als würdest du gar keine Brille tragen.

Stelle dir die Pupille als ein "Eingangsloch" vor, durch das UV-Strahlen eindringen und auf die Netzhaut treffen können. Wenn wir keine Sonnenbrille tragen, wird unsere Pupille aufgrund des starken Lichts sehr klein sein. Dadurch wird der Raum, den die UV-Strahlen passieren und auf das Innere unseres Auges treffen können, physisch reduziert.

Wenn wir aber eine Sonnenbrille tragen, die keinen UV-Schutz bietet, ist das Licht, das auf unser Auge trifft, zwar geringer, aber die Menge der UV-Strahlen bleibt gleich. Durch die geringere Lichtintensität wird unsere Pupille erweitert, was eine größere "Eintrittsöffnung" für UV-Strahlen bedeutet, welche wiederum die Netzhaut langfristig schädigen können.

UV400-Schutz:

Der UV400-Schutz ist auf europäischer Ebene anerkannt und bietet einen vollständigen Schutz vor ultravioletten Strahlen. Dieses bedeutet, dass das Glas die ultravioletten Sonnenstrahlen bis zu einer Wellenlänge von 400 Nanometern abschirmt. Es umfasst also den kompletten Bereich der UVA- und UVB-Strahlen. Aus diesem Grund solltest du beim Kauf darauf achten, dass die Polarisationssonnenbrille die UV400-Kennzeichnung hat. Dieser UV400-Schutz wird in fünf Kategorien eingeteilt: 0, 1, 2, 3 und 4. Jede Kategorie hat mehr oder weniger dunkle Gläser und absorbiert das Sonnenlicht unterschiedlich. Alle aber bieten einen hervorragenden UV-Schutz. Die für Angler am besten geeignete Abstufung ist Kategorie 3 (Kat3).

KATEGORIE 0: Sie bieten fast keinen Schutz vor Lichtintensität. Sie sind fast transparent oder sehr leicht getönt und schützen in der Regel vor Wind und Staub.

KATEGORIE 1: Auch hier ist die Glasfärbung gering. Die Gläser bieten neben dem Schutz vor Wind und Staub auch einen minimalen Schutz vor Sonnenlicht. Geeignet für bewölkte Tage oder Tage mit wenig Sonne.

KATEGORIE 2: Sie bieten einen mittleren Schutz. Diese Gläser sind ideal für die Stadt und den Alltag. Sehr komfortabel, wenn du häufig zwischen hellen und dunklen Situationen wechselst.

KATEGORIE 3: Brillen der Kategorie 3 bieten einen hervorragenden Schutz vor intensivem Licht. Ideal für ausgedehnte Outdoor-Aktivitäten. Perfekt für das Meer und die Berge und besonders ideal für uns Angler. Dies ist definitiv die Kategorie, die den Großteil der Sonnenbrillen auf dem Markt umfasst.

KATEGORIE 4: Diese Brillengläser sind sehr dunkel und für extreme Umgebungen wie Wüsten oder Gletscher gedacht, wo es zusätzlich zu der starken Lichtintensität auch starke Reflexionen aufgrund der Umwelteigenschaften gibt. Diese Brillengläser sind nicht verkehrstauglich und sollten nicht zum Autofahren verwendet werden.

BRILLENGESTELLE

Die Brillenfassung ist der Rahmen, auf dem die Gläser montiert sind, und der dann auf der Nase und den Ohren aufliegt. Der heutige Markt bietet Fassungen in allen Formen, Farben und Materialien an, und die Menschen lassen sich oft allein von der Ästhetik leiten. Allerdings könnte nichts falscher sein! Es gibt drei grundlegende Eigenschaften, die eine Anglerbrille haben sollte:

  • Leichtes Gewicht
  • Umlaufend
  • Kostengünstig

LEICHTES GEWICHT: Eine Angelbrille muss leicht sein. Es klingt etwas abgedroschen, aber dieses wird oft unterschätzt. Wenn man eine Sonnenbrille anprobiert, achtet man nicht so sehr auf das Gewicht, weil man sie nur kurz trägt und alle Brillengestelle sehr leicht aussehen. Beim Angeln, darauf haben wir schon oft hingewiesen, muss die Sonnenbrille den ganzen Tag über und auch bei bewölktem Wetter getragen werden. Ein schwerer Rahmen verursacht Irritationen und Unbehagen, wenn er lange getragen wird. Es ist besser, eine Polbrille zu wählen, die zwar ästhetisch hässlich, aber sehr bequem ist, als ein Modell zu kaufen, das zwar schön, aber dafür schwer ist.

WINDIG: Besonders beim Flussfischen agierst du sehr dynamisch. Du gehst, kletterst und musst oft den Kopf neigen und drehen. Eine umlaufende Sonnenbrille bleibt auch bei plötzlichen Bewegungen stabil auf dem Kopf. Das Risiko, dass dir deine neue Sonnenbrille jedes Mal, wenn du einen Fisch fängst, abfällt, könnte ziemlich ärgerlich sein. Umlaufend bedeutet nicht eng anliegend. Die Sonnenbrille muss ohne Druck oder Spannung der natürlichen Form des Kopfes folgen. Ansonsten würde sie unbequem und unbrauchbar sein.

Eine “Wrap-around-Brille” schützt dich sehr gut vor Wind - sowohl vor frontalem als auch seitlichem Wind und Zug. Sie hilft, das vorhanden Streulicht und die schädlichen ultravioletten Strahlen der Sonne abzuhalten. Eine konventionelle Brillenform kann dagegen bis zu 60% der UV-Strahlen durch die Seiten des Rahmens durchlassen.

KOSTENGÜNSTIG: Nach unserer Meinung sollte eine Angelbrille nicht mehr als 60 Euro kosten. Beim Angeln treten viele Situationen auf, in denen die Brille beschädigt werden kann. Oft wird die Sonnenbrille unachtsam in der Angelweste aufbewahrt oder mit dem erstbesten Lappen gereinigt. Egal wie vorsichtig man ist, Brillen gehen oft verloren oder kaputt. Es versteht sich von selbst, dass man beim Angeln mit einer Sonnenbrille, die 250 Euro kostet, leicht den ganzen Tag damit verbringt, sich darüber Sorgen zu machen, das gute Stück zu verlieren oder zu ruinieren.

LÖSUNGEN FÜR MENSCHEN MIT SEHSTÖRUNGEN:

Wenn du Korrekturlinsen benötigst, weil du Sehprobleme hast, aber dennoch deine Augen mit einer Sonnenbrille schützen möchtest, gibt es mehrere Lösungen.

KONTAKTLINSEN: Wenn du täglich Kontaktlinsen verwendest, gibt es keine besonderen Probleme, da du jede Art von Sonnenbrille tragen kannst. Du solltest jedoch darauf achten, ein umlaufendes Gestell zu wählen, damit die Augen sehr gut vor Wind geschützt werden. Kontaktlinsenträger wissen sehr gut, dass der Wind die Augen austrocknet und sie gezwungen sind, befeuchtende Augentropfen zu verwenden. Besonders oft tritt dieses Problem beim Angeln im Meer oder See auf. Es sind für diesen Zweck auch spezielle Brillen mit einer Gummierung erhältlich. Die Polaristaionsbrillen schmiegen sich perfekt an die Augenpartie an und bieten dadurch maximalen Schutz vor Staub und Wind.

BRILLEN UND SONNENBRILLEN: Sonnenbrillen und Brillen: Wie jeder weiß, ist es möglich, sich beim Optiker polarisierende Gläser mit Sehkorrektur anfertigen zu lassen. Der Preis ist sicher nicht unerheblich, aber es ist eine sehr gute Lösung und vermutlich die bequemste und praktischste. Allerdings solltest du beim Angeln etwas vorsichtiger sein, um sie nicht zu verlieren oder zu beschädigen.

EYEWEAR ON EYEWEAR: Es gibt Brillen, die speziell für das Tragen über einer Korrektionsbrille entwickelt wurden, wie z. B. das Modell FIT OVER von Aqua. Deren spezielles Gestell ist in der Lage, deine Korrektionsbrille aufzunehmen und zu halten, während die Gläser in jeder Situation perfekt übereinander liegen bleiben. Auch andere Sonnenbrillen lassen sich über deiner Korrektionsbrille tragen, allerdings ist es definitiv unbequemer. Da sich die Brillen unabhängig voneinander stark bewegen werden, wirst du sie oft neu positionieren müssen. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Brillen bei einer plötzlichen Bewegung auf den Boden fallen könnten.

CLIP-ON-LINSEN: Clip-on-Brillen sind als getönter Brillenaufsatz bekannt und eine weitere sehr gute Lösung. Diese Sonnenbrillengläser verfügen über einen Clip, mit dem sie an deiner Korrektionsbrille befestigt werden können. Es gibt ausreichend verschiedene Formen, um ein Modell zu finden, das zu deiner Sehkorrekturbrille passt. Der Brillenaufsatz hat einen Stift, mit dem du die Gläser von der Brille hochschwenken kannst, wenn du sie einmal nicht benötigst. Es gibt auch noch eine andere Variante, bei der man korrigierende Aufsteckgläser an der Sonnenbrille befestigt.

Ebenfalls sind Clip-on-Gläser, die an Hüten angebracht werden können, erhältlich. Diese Art von Gläsern besitzt ebenfalls ein Drehscharnier, der es dir ermöglicht, das Brillenelement um 90° nach oben zu klappen, um sie aus dem Blickfeld zu nehmen, ohne den Clip komplett vom Hut entfernen zu müssen.

FOCUS POLARVIEW GLÄSER: Zum Schluss möchten wir noch auf ein sehr interessantes Produkt der italienischen Firma Aqua hinweisen, die die FOCUS POLARVIEW Sonnenbrille entwickelt hat. Es handelt sich um eine normale polarisierte Sonnenbrille in zwei Farben: grau und braun, mit einem kleinen Teil der Gläser im unteren Teil der Sonnenbrille, der die Sicht korrigieren kann. Es sind verschiedene Abstufungen erhältlich: +1.5, +2.0, +2.5. Wenn du geradeaus in die Umgebung schaust, wirst du die FOCUS POLARVIEW nur als Sonnenbrille benutzen. Aber wenn du nach unten schaust, wie es typischerweise beim Anbringen von Vorfächern oder beim Anknoten der Fliege an die Vorfachspitze der Fall ist, kannst du durch die integrierte Korrekturlinse besser sehen und montieren.